Hauptmenü Hauptmenü schließen

„Aus Luft machen wir Gase“

Messer ist Sponsor des Big Air Packages von Christo – und macht Gase sichtbar

Vom 16. März bis 30. Dezember 2013 war die Christo-Ausstellung „Big Air Package“ im Gasometer Oberhausen zu sehen. Messer, weltweit größter privat geführter Industriegasespezialist, sponserte die Ausstellung, um den Einsatz von technischen Gasen, der unsichtbaren Helfer in Produktion und Umweltschutz, bekannter zu machen.

Das Familienunternehmen Messer produziert und vertreibt die Luftbestandteile Stickstoff, Sauerstoff, Argon und Edelgase sowie weitere Gase, wie Kohlendioxid, Helium oder Wasserstoff. Bekannt ist das Unternehmen vor allem in der Industrie, denn Gase werden in fast jeder Produktion benötigt: vom Brot bis zum Smartphone. Dennoch scheint die Industriegasebranche – wie ihre Produkte – „unsichtbar“. Stefan Messer, Eigentümer und Geschäftsführer von Messer, möchte das ändern: „Geschäftszweck und Unternehmenskultur verdeutlichen wir mit unserem Claim „Aus Luft machen wir Gase – Gases for Life“.“. Dieser soll die Vielfalt und das verantwortliche Handeln des Industriegaseherstellers demonstrieren. Messer möchte zeigen, dass Gase in vielen Prozessen eine umweltfreundliche Alternative darstellen.

Sinnvoller Einsatz von Industriegasen

Gase sind in vielen industriellen Produktionsprozessen so wichtig wie Wasser und Strom. Als sprudelnde Kohlensäure in Getränken werden sie sichtbar. Xenonscheinwerfer, Kryptontaschenlampen und unter Schutzgas verpackte Lebensmittel tragen sie im Namen. Meist bleiben Gase aber unsichtbar: Sie werden etwa in der Herstellung von Papier, Speiseeis, Windrädern, Autos und Airbags, Fliesen und Keramik oder Wasserkränen benötigt. Häufig finden sie auch beim Produktrecycling Anwendung und bieten hier, neben verschiedenen Vorteilen, eine umweltschonende Variante: Mit tiefkaltem Stickstoff werden FCKW aus alten Kühlschränken sicher und ökologisch zurückgewonnen. Die Kälte von Stickstoff wird auch für die PVC-Wiederverwertung von Gartenschläuchen genutzt. Bei der Aufbereitung von Abwasser ersetzt Kohlendioxid Mineralsäuren. Trinkwasser wird mit Sauerstoff, Ozon und Kohlendioxid aufbereitet. Ganz ohne Chemie, nur mit Ozon, lässt sich auch Papier bleichen. Somit machen Gases for Life viele chemische Produkte überflüssig.

Seite empfehlen:

Sprache