Hauptmenü Hauptmenü schließen

Sicheres Bohren in steinharter Erde

Flüssiger Stickstoff unterstützte Budapester U-Bahn-Erweiterung

Die „Metro Budapest“ betreibt nach der „London Underground“ die zweitälteste U-Bahn Europas.

Im Januar 2009 begann der Bau der vierten Linie. Hier wurde ein 7,4 Kilometer langer Tunnel unter der Donau realisiert, der die Stadtteile Buda und Pest verbindet. Außerdem entstanden zwei Bahnsteigtunnel bei der Haltestelle Fȍvám Tér, ebenfalls unter der Donau. Vor der Bohrung wurde das Erdreich im oberen Teil des Tunnels mit flüssigem Stickstoff gefroren. Das stabilisiert und verhindert Wassereinbruche. Insgesamt wurden zwei Millionen Kubikmeter Stickstoff benötigt, bis das ungarische Projekt im April 2010 abgeschlossen werden konnte.

Seite empfehlen:

Sprache