Hauptmenü Hauptmenü schließen

Doppeltes Recycling in der Flaschenherstellung

Einstellung des pH-Wertes im Prozesswasser durch Kohlendioxid

Das Recycling von PET-Flaschen leistet einen wichtigen Beitrag für die moderne Kreislaufwirtschaft.

Das dabei anfallende Prozesswasser lässt sich ebenfalls umweltschonend aufbereiten. Dafür setzen moderne Recycling-Betriebe auch innerbetrieblich das Prinzip der Wiederverwertung um: Sie reinigen das Prozesswasser in ihrer betriebseigenen Kläranlage zunächst biologisch und bereiten es anschließend über moderne Membranfilteranlagen auf. Auf diese Weise können bis zu 75 Prozent des Wassers wieder in der Produktion als Prozesswasser eingesetzt werden.

Damit die biologische Reinigung zuverlässig funktioniert, muss der pH-Wert des Wassers konstant auf 7 abgesenkt werden. Dafür sorgt Kohlendioxid, das im Wasser wie eine milde Säure reagiert. Das Gas ist im Handling und bei der Lagerung völlig problemlos und darüber hinaus kostengünstiger als die Verwendung von Chemikalien. Außerdem wird eine Aufsalzung des Konzentrats, darunter versteht man die Erhöhung der Salzfracht eines Gewässers durch die bei der Abwasserreinigung nicht entfernbaren Salze, vermieden.

Seite empfehlen:

Sprache